Logo
Christian Friedrich Daniel Schubart

Erstickter Preisgesang
(1782)

Singen will ich, Schöpfer! singen
   Dir mit heiterem Gemüt;
Hell, wie Waldgesang, erklingen
   Soll vor dir, o Gott! mein Lied.
Woge, Geist, in mir, frohlocke
   Und zerfließ in Lobgesang;
Töne wie die Silberglocke,
   Brause wie der Orgel Klang.

Geister, die wie Feuerflammen
   Um den Thron des Höchsten stehn,
Engel, Menschen, singt zusammen;
   Helft mir meinen Gott erhöhn!
Hallt Posaunen, Davids Psalter,
   Harfe, die Eloa schlug,
Tönt dem Schöpfer, dem Erhalter!
   Doch ihr tönt nicht laut genug.

Tier' in Wäldern und in Meeren,
   Vögel in der Luft, im Hain,
Preist ihn all; ihr Christenzähren,
   Strömt voll Dank und Wonne drein.
Aber - weh! wie schmerzt die Wunde -
   Ach! mich Armen traf ein Pfeil;
Der Gesang erstickt im Munde,
   Wandelt sich und wird Geheul.

Sieh dich um, du bist gefangen - -
   Der Gedanke stürzt auf mich;
Sieh am Arm die Fessel hangen,
   Sieh die braune Wand um dich!
Ha! ich seh das Nachtgefieder
   Ausgebreitet über mir;
Gott! ach Gott! ich stürze nieder,
   Und mein Lied verstummt vor dir!

So beginnt im Morgenstrahle
   Oft des Finken Lobgesang;
Ach! er sieht im nahen Tale
   Nicht des Vogelmörders Gang!
Plötzlich aus dem ehrnen Schlunde
   Fliegt der mörderische Schrot -
Blutig, mit geschloßnem Munde,
   Liegt der arme Vogel tot.


www.schubbi.org wird gehostet auf mellifont, einem Server im LAN von Internet Ulm/Neu-Ulm e.V.